VEREDELUNG

SEIT 1985 IN SALZKOTTEN

Edelstahlbeizen/ -passivieren

Beizen

Durch die Verarbeitung ist die an vielen Stellen des Werkstückes schützende Passivschicht (Chromoxidschicht) mechanisch oder thermisch beschädigt worden z.B. durch schleifen, bürsten, laserschneiden, schweißen etc.

Dieses Verarbeitungsverfahren verhindert, dass sich durch Normalstahlabrieb, Schweißresten, Anlauffarben, Zunder, Flugrost und andere Verunreinigungen, die Passivschicht wieder bilden kann. An diesen Stellen würde sich auf dem Werkstück nach nur kurzer Zeit Korrosion bilden, die sich durchaus tief in den Edelstahl einfressen kann.

In unserem Hause wird eine wässrige Lösung aus Salpetersäure und Fluorwasserstoffsäure verwendet.

Passivieren

Das anschließende Passivieren der Bauteile in einer wässrigen Lösung aus Salpetersäure und Wasser oder anderen Bestandteilen dient der Verbesserung der Korrosionsbeständigkeitseigenschaften der Teile nach Behandlungen wie spanenden Bearbeitungen, Formgebung, Kugelstrahlen und Trommeln durch Entfernung des bei diesen Behandlungen eingedrungen Fremdmetalls.

Beim Passivieren wird die Bildung der schützenden Chromoxidschicht um ein x-faches beschleunigt.

VEREDELUNG

SEIT 1985 IN SALZKOTTEN